Urteil der Woche

WEG-Recht – Nutzung als Monteurs- oder Ferienwohnung ist (noch) Wohnnutzung

In Wohnungseigentumsanlagen, gleich ob es sich um größere oder kleinere handelt, gibt es oftmals Streit, wenn ein Wohnungseigentümer seine Wohnung nicht selbst als solche nutzt oder langfristig vermietet, sondern wenn die Wohnung als Ferienwohnung oder gar Monteurwohnung vermarktet wird. Wegen der dann häufig wechselnden Nutzer versucht der eine oder andere Miteigentümer mitunter, genau diese Nutzung mit dem Hinweis darauf, dass es sich nicht mehr um Wohnnutzung handelt, zu verhindern.

Ein solches Ansinnen hat jetzt das Landgericht Bremen mit Beschluss vom 12.05.2020 (Az. 4 S 267/19) zurückgewiesen. Dies hat das Landgericht damit begründet, dass auch ein kurzzeitiger Nutzer einer Wohnung dort wohne und genau hierauf komme es an. Die bloße Tatsache, dass der Eigentümer durch diese Art der Nutzung ggf. eine höhere Miete erziele, als dies bei langfristiger Vermietung der Fall wäre, war für das LG Bremen dagegen nicht entscheidend. Auch die Tatsache, dass im konkreten Fall eine 50-qm-Wohnung durch bis zu vier Monteure belegte wurde, rechtfertige, so das LG Bremen, keine andere Beurteilung. Insbesondere sei keine Überbelegung anzunehmen, da den Monteuren jeweils eine Fläche von mehr als 10 qm zur Verfügung steht.

Lennestadt, den 26.10.2020

gez. Ch. Brüggemann

Rechtsanwalt